X

Stahlfelgen - welche Größe?

28.11.2018 10:42
#1 Stahlfelgen, welche Größe ?
avatar
Fahranfänger

Servus Leutees ist soweit. Am 06.12. können wir unser Fzg im Werk abholen.
Eine Frage hätten wir aber noch , welche Stahlfelgen (der neue hat Alu) können wir uns noch besorgen damit wir Winterräder aufziehen können ? In den COC von Capron unter Abs. Nr. 0.2.2. Typgenehmigunginformation steht, e3*2007/46*0049*16 und
Abs.0.10./b) e1*2007/46*1775*01 steht auch im Fzg-Schein
In beiden Papieren steht die Größe : 225/75/R16C116Q und 6Jx16H2/ET68 aber nichts über den Lochkreis bzw. Abstand
Lg. Petra


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2018 10:59 (zuletzt bearbeitet: 28.11.2018 11:00)
#2 RE: Stahlfelgen, welche Größe ?
avatar
Fahrkönner

Hallo, wenn ich das richtig gelesen habe bekommt ihr einen I447 ?

wenn ja hat dieser (wie mein T449) das Fiat light Chassis. Wichtig ist der Lochkreis mit 5 x 118. Als ich vor 2 Monaten gebrauchte Felgen gesucht habe konnte ich für kleines Geld nur Ducato Felgen mit LK 5 x 130 finden (Maxi Chassis wie auch jeder Transporter). Achtung die passt nicht !!. Ich habe dann doch noch 2 gebrauchte (wie neu) für 75 € gefunden und dann 2 neue für je 55 € + MwSt. dazugekauft.
Grüße
Hermann

VG Hermann

Carado T449 (06/2018)

Forumspate


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2018 11:25
avatar  Guido
#3 RE: Stahlfelgen, welche Größe ?
avatar
Fahrkönner

Hallo Petra,

ist denn dein Nikolaus Stiefel groß genug für den neuen Camper ? Zum Thema Felge kann ich nix beitragen aber ansonsten wünsche ich euch einen super Tag...

Viele Grüße Guido

Viele Grüße Guido (T337)

Forumspate


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2018 13:24
#4 RE: Stahlfelgen, welche Größe ?
avatar
Fahranfänger

Erst eimal danke für die schnellen Antworten, Ja es ist ein i 447 Emotion, habe eben Stahlfelgen über Google gefunden mit der Bezeichnung/Hersteller, Kronprinz FL 616008 6x16 ET68 - LK5/118 ML71 . Was ist das kürzel ML 71 ???
Stk. für 58,00 Euro, Würden diese passen ? sind auch sofort lieferbar.
Lg. Petra


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2018 13:45
#5 RE: Stahlfelgen, welche Größe ?
avatar
Fahrkönner

Hallo Petra,

ML71 ist der Durchmesser des Mittellochs, haben meine auch, müssten also passen. Um ganz sicher zu sein (auch wg. der Tragfähigkeit) frag doch sicherheitshalber mal bei Kronprinz nach: "infotel@kronprinz.de"
Grüße
Hermann

VG Hermann

Carado T449 (06/2018)

Forumspate


 Antworten

 Beitrag melden
29.11.2018 09:06
#6 RE: Stahlfelgen, welche Größe ?
avatar
Fahranfänger

Guten Morgen,
Stahlfelgen zu bekommen ist doch nicht so einfach :-( Ich habe bei der Firma Kronprinz angerufen, und wurde in eine Warteschleife verbunden. Nach 20min wurde das gespräch beendet.
bei Reifen-Suche.com konnte mir keiner weiter helfen.
Lg. Petra


 Antworten

 Beitrag melden
29.11.2018 11:29
#7 RE: Stahlfelgen, welche Größe ?
avatar
Fahrkönner

Hallo Petra,
habe Dir eben 2 PN zu dem Thema geschickt
Grüße
Hermann

VG Hermann

Carado T449 (06/2018)

Forumspate


 Antworten

 Beitrag melden
29.11.2018 12:50
#8 RE: Stahlfelgen, welche Größe ?
avatar
Fahranfänger

Hi Hermann, danke für die Info. Hab eben nachgeschaut. Topp
Lg. Petra


 Antworten

 Beitrag melden
29.11.2018 20:17
#9 RE: Stahlfelgen, welche Größe ?
avatar
Moderator a.D.

Hallo Petra,

benötigst du die Winterreifen denn unbedingt? Hintergrund ist - wir waren Ende 2017 in der offenbar selben Situation, wollten nach Erhalt unseres neuen WoMo`s Ende Oktober natürlich auch nochmal eine Fahrt machen (nach Frankreich in die Normandie zu Freunden), und die wollte ich keinesfalls auf Sommerreifen antreten (im November!).
Also habe ich auch den Hype gehabt und mir nach langen Recherchen einen Satz Winterreifen auf Stahlfelgen zugelegt - soweit, so gut (?).

Heute würde ich das nicht mehr machen, sondern mir gute Winterreifen für die vorhandenen Alu-Felgen kaufen und aufziehen lassen, die quasi neuen Sommerreifen hätte ich "vertickt" - und würde nunmehr 365 Tage im Jahr mit Winterreifen fahren!

Das werde ich auch irgendwann machen, wenn die Sommerreifen soweit abgefahren sind (die Stahlfelgen werden dann ebenfalls verkauft). Nach allem, was ich mittlerweile so in Erfahrung gebracht habe, scheint das der beste Weg zu sein (sofern das Fahrzeug überhaupt im Winter bewegt werden soll).

Ggf. nochmal drüber nachdenken, ich weiß heute halt, dass es viele WoMo-Fahrer so handhaben - und es leuchtet mir auch ein .

Gruß, Manfred

Beste Grüße, Manfred

> unterwegs mit Carado T337 (150 PS, Robot-Automatik), Bj. 11.2016 <

Forumspate


 Antworten

 Beitrag melden
29.11.2018 21:09
avatar  Guido
#10 RE: Stahlfelgen, welche Größe ?
avatar
Fahrkönner

Hallo Manfred,

mein Onkel macht das genauso. Er hat sich jetzt neue Winterreifen gekauft und fährt sie das ganze Jahr.

Ich weiß nicht, ob ich das machen würde. Ich glaube, dass Winterreifen im Sommer bei den Temperaturen nicht so gut greifen. Weiterhin hat mir ein Reifenhändler mal gesagt, dass sich die Winterreifen im Sommer überproportional abnutzen.

Naja, aber es ist sicher eine Möglichkeit auch im Winter zu fahren. Das können wir derzeit nicht. Leider ;_-(

Viele Grüße Guido (T337)

Forumspate


 Antworten

 Beitrag melden
29.11.2018 22:47
avatar  ( gelöscht )
#11 RE: Stahlfelgen, welche Größe ?
avatar
( gelöscht )

Hallo zusammen,

Also als begeisterter Winter u. Sommercamper kann ich von uns berichten, dass wir jeweils ein Satz Sommerreifen auf Felgen haben und ein Satz Winterreifen auf Felgen.... Ein Winterreifen hat eine weichere Gummimischung und die zb in Spanien bei 40 Grad zu fahren ( Asphalt Temperatur noch viel höher) ist purer Verschleiß vorprogrammiert. Der Winterreifen hat auch einen höheren Spritverbrauch da der Rollwiederstand höher ist als bei einem Sommerreifen.
Auf die Dauer ist es also viel kostspieliger mit nur einem Satz Winterreifen, auch das Rollgeräusch eines Winterreifens ist höher.
Auch die Sicherheit spielt hier eine Rolle. Es hst seinen guten Grund, dass es Winterreifen und Sommerreifen gibt.

Mike


 Antworten

 Beitrag melden
30.11.2018 08:49 (zuletzt bearbeitet: 30.11.2018 08:52)
avatar  Andy
#12 RE: Stahlfelgen, welche Größe ?
avatar
Admin

Da kann ich was dazu sagen.
Wir haben ein Motorrad, dass nur auf Winterreifen fährt (ja, richtige, Auto-Winterreifen - beim Gespann geht das). Ursprünglich war das unser Winter-Gespann, inzwischen fährt das unser Junior das ganze Jahr über und hat damit keine Probleme. Allerdings: die Reifenabnutzung von Auto-Reifen auf einem Motorad sind noch mal deutlich geringer als auf dem Auto, insofern ist die erhöhte Abnutzung im Sommer kein so großes Thema bei uns. Und auch das Gripverhalten ist ohnehin völlig anders als auf dem Auto, das kann man also auch nicht direkt vergleichen. Aber machbar ist das schon und es spricht auch gesetzlich nichts dagegen (außer: der Geschwindigkeitsindex sollte so oder so passen, sonst gibt es spätestens in I Ärger! - aber die Anforderungen sind ja bei einem Ducato nicht unerfüllbar).

Der Oskar ist von Anfang an mit All-Season bestückt (so richtig mit Alpine-Sysmbol, also gesetzeskonform auch im Winter). Das halte ich für die bessere Variante, zumindest solange man nicht vorhat in Tiefschneeregionen zu fahren. Laut Test ist der Unterschied zu Winterreifen überall sonst (auch auf Glatteis) nicht so groß, dass sich eine Umrüstung lohnen würde und wir sind damit auch schon im Schnee gefahren (also jetzt nicht Tiefschnee bis zum Abwinken, aber schon merkliche Schneemengen auf der Bahn) und das ging völlig problemlos. Und damit waren wir auch in Spanien und sind sowohl auf trockenen, heißen Straßen sowie im aquaplaninggefährdeten Regen unterwegs gewesen, alles kein Problem damit.
Also wer nicht wechseln will und eher nicht vor hat in die tiefverschneite Berwelt einzutauchen, der ist damit, denke ich, ganz gut aufgestellt.

Am Ende muss es jeder selber entscheiden, wer im Hochsommer nach Spanien und im Hochwinter in die Alpen will, für den würde ich einen Reifenwechsel empfehlen, alle anderen können sich überlegen ob sie lieber das Mobil bei Schnee stehen lassen (= Sommerreifen) oder im Sommer eher nicht in so heiße Gegenden fahren bzw. auf den Verschleiß pfeifen (= Winterreifen) oder eben die Alles-ein-bisschen-Reifen aufziehen.
In allen Fällen gilt: man muss seine Fahrweise den technischen und persönlichen Möglichkeiten anpassen (sorry, der musste jetzt noch sein) - und der Reifengripp ist ja nicht nur vom Reifentyp, sondern auch noch vom Fabrikat und Alter und Profil und Temperatur und ..... abhängig.

Andy

     Andy      

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!